blog, featured, unterwegs
Kommentare 2

über geschmack lässt sich streiten – vor allem mit einem unter dreijährigen

ein jahr ist nun schon seit meinem letzten beitrag vergangen und in dieser zeit ist viel passiert. wir sind umgezogen und der kleine mann hat im sommer verstärkung von einer kleinen dame bekommen, die jetzt neben mir auf der krabbeldecke kullert und quietscht.
das jahr hatte viele veränderungen gebracht, ganz besonders für den kleinen mann – und die waren nicht immer leicht für ihn.
neues zuhause, neue menschen, eingewöhnung in den kindergarten, mama schwanger und ständig müde, plötzlich baby da, mama schon wieder müde, baby schreit dauernd und ist irgendwie immer noch da – ähm, bleibt das jetzt etwa hier?!
ich muss gestehen, dass ich das ein oder andere mal versucht habe, das gemüt meines sohnes mit geschenken aufzuhellen. das ist pädagogisch sicher mehr als fragwürdig, aber, wie ich festgestellt habe, ziemlich genau das, was wir eltern mit schlechtem gewissen so tun.

ganz nach dem motto „heute bestellt – morgen ein held“ trudelte also das ein oder andere geschenkpaket bei uns ein oder ich bummelte die letzten male durch die südstadt und stöberte in den geschäften. immer auf der suche nach einer kleinigkeit, die ihn vielleicht aufheitern könnte, ablenken würde von dem ganzen chaos um ihn herum. nun ja, was soll ich sagen – im gegensatz zu mir zeigte der kleine mann sich von einigen meiner errungenschaften nur begrenzt begeistert.
da wäre zum beispiel die neue kleine decke im retro safari look – zum kuscheln im neuen zuhause, beim bilderbuchblättern oder für den mittagschlaf. soweit meine romantisch-naive vorstellung. real liegt diese decke meistens ordentlich zusammengefaltet auf einem stuhl im kinderzimmer. gekuschelt wird mit einer mittlerweile ziemlich abgenudelten weißen decke, die einst über unserem bett lag oder, wenn die in der wäsche ist, mit seiner ersten babydecke, die ich damals im drogeriemarkt gekauft hatte.
anderes beispiel: weil ich für meine tochter zur geburt einen schönen body gekauft hatte, erstand ich für den großen bruder ein shirt desselben herstellers.  knalliges grün, mit löwen drauf, ich liebte es. „mag er nicht! maaag er niiiicht!“, tönte der zwerg beim anprobieren.

ein kuscheltier dagegen, bei dessen anblick sich meine nackenhaare spontan aufstellten und meine zehen zusammenrollten, hatte es ihm ganz besonders angetan: zum abschied in seine elternzeit hatte mein mann von seinen schülern ein riesengroßes … ich weiß eigentlich gar nicht was bekommen. es ist zumindest ein kuscheltier. mit wirklich riesigen plastikaugen. einem merkwürdig büschigen schwanz. und das ganze von oben bis unten eingefärbt mit schwarz-blauer farbe. textiles vertrauen ist – anders.  aber mein rabbatzki liebt dieses vieh! schleppt es überall mit hin, nennt es zärtlich „die dicke katze“ und irgendwie hat es auch ähnlichkeit damit – aber eher mit der grinsekatze aus alice im wunderland, also eigentlich ist sie sogar ein bisschen gruselig.
was er aber wirklich geliebt hat (check!), ist ein bauernhof-poster, das wir gemeinsam mit viel buntem klebeband an seine tür hefteten – da stand er stundenlang vor, zeigte auf enten, traktor und pferde und nannte die dicke bäuerin zärtlich „mama!“ und den debil lächelnden bauern fröhlich „papa!“
was will ich sagen?
kinder haben ihren eigenen geschmack.
unser geschmack hat nicht notwendigerweise etwas mit ihren interessen zu tun.
kinder sind nicht käuflich.
kinder sind undankbar. wunderbar! 🙂

ihr möchtet, dass euer kind die sachen, die ihr zum niederknien süß findet, auch oder wenigstens ein bisschen toll findet? vielleicht hilft ja diese anekdote: vor unserem umzug bin ich ein letztes mal mit einer freundin aus der nachbarschaft durch die eilenriede spaziert. ihr kleiner sohn nuckelte in seinem buggy selig an einem hübschen schnuffeltuch. „am anfang mochte er das tuch überhaupt nicht“, erzählte sie, als ich sie darauf ansprach. „aber ich wollte einfach, dass er das nimmt, ich fand es so hübsch!“ und dann, kaum hörbar, schob sie hinterher: „steter tropfen höhlt den stein …“ ich bin mir nicht sicher – aber ich meine, dass ich ein flackern in ihren augen gesehen habe.

adressen im netz und in hannover:

decke im safari look von millemarille, gefunden bei miniundma
sedanstraße 37
30161 hannover

t-shirt von loud and proud, gefunden bei mothers finest
marienstraße 32
30171 hannover

bauernhof-poster von by graziela
bestellt über www.bygraziela.com

schnuffeltuch von steiff, gesehen bei galeria kaufhof ernst-august-platz
ernst-august-platz 5
30159 hannover

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.